Yes, we can too!

Name

(Unfertig! Wollte jetzt aber ‚raus :))

Ich bekomme gerade soviel positives Feedback, dass Ich Euch gerne davon abgeben möchte.

Es schien mir eine ganze Weile so, als würde Deutschland schleichend in eine Depression abgleiten. Da kam mir Heute der Gedanke: Mensch, etwas Selbstbestärkung könnte uns allen nicht schaden, so ein schön starkes Mantra, wie:

Yes, we can too!

Probiert es doch vielleicht einfach gleich mal aus! Bei mir hat das vor 3 Wochen ziemliche Wunder bewirkt!

Ihr könnt es ja in Gedanken aufsagen, aufschreiben, es flüstern .. Oder eben ganz laut donnernd in die Welt erschallen lassen .. Wie Euch eben gerade zumute ist!

Achtet vielleicht auf das Gefühl dabei.

Denn am Ende ist es ist wirklich so:

Ja, Wir können das auch! Auch Wir können die Welt verändern!

Wir müssen nur anfangen darüber zu reden wie wir sie wollen. Gandhy hat das mal sehr schön in Worte gefasst:

Wir müssen dieVeränderung sein, die wir in der Welt sehen wollen!

Wenn Ihr schöne Ideen, habt, wie man die Welt verbessern kann, dann macht doch vielleicht ein Weblog auf, in dem Ihr dann Eure Gedanken äußern könnt. (Kostenlos geht das zum Beispiel hier und auch hier). Den Link dorthin könnte Ihr dann ja hier posten .. oder Ihr sendet einfach einen Pingback von Eurem (neuen) Weblog zu diesem Artikel (das passiert häufig automatisch, wenn Ihr einen Link hierher setzt :)).

Meine neueste Idee kennt Ihr ja schon:

Der Versuch einen offenen Brief im Internet so populär zu machen, dass er in der Zeitung abgedruckt wird.

(Das ist mir am Freitag so richtig klar geworden: Wir müssen die Leute erreichen, die kein Internet benutzen. Das heißt entweder wir (wobei ich alle Internetbürger miteinschließen möchte) schaffen es um 20:00 Uhr zu den Abendnachrichten in die Glotze .. oder bringen eben eine Art Manifest in die Zeitung .. das zweite ist realistischer denke ich, man kann nicht soviele Leute ignorieren, die ein gemeinsames Ziel haben: Wer dieses teilen kann: Abstimmen, Verlinken und Weitersagen :))

viele liebe Grüße

Christian Bahls

5 Antworten zu “Yes, we can too!

  1. Yeah!
    Auch wenn sowas eher nicht mein ding ist, einigen wirds helfen.
    Ist ja auch heutzutage eine grenzwanderung, wie soll man eigentlich NICHT in depressionen verfallen bei den aktuellen themen nech?
    Ein guter tip oben, und ich versuch immer mal ein paar tage abzuschalten, und das alles zu ignorieren, mit freunden losziehn und die NICHT den abend mit dem kack zulabern :)

    Zum blog: Es füllt sich, irgendwie bin ich stolz das sich das hier so prima entwickelt :D
    (Christian schreibt: ich bin etwas verwirrt, du bist stolz? .. Oder erfreut? :) )

    Garnicht lange her als ich her kam, und es war EIN EINZIGER EINTRAG vorhanden :) Und nun les ich 10.000besucher letzte woche, super!
    (Christian: Ja, wir hatten Heute unser Zwei-Wöchiges :))

    Weiter so
    (Christian: Ja, Gerne! :))

    • Jaja der stolz, das passiert wenn man trotz jahrelangen killerspiel konsums immernoch „zu schnell“ ein gefühl von verbundenheit und gemeinsamkeit entwickelt.
      (Christian: Naja .. Ich bin eher nicht so aus der Gamer-Szene .. erkennt man vielleicht hier: http://leisezehe.blogspot.com/ .. aber stolz ist ok .. weil nämlich ohne Euch, die Ihr hier mit den Füßen abstimmt .. genau gar nichts laufen würde :))

      Wenn ich damit jemandem zu nahe trete zieh ich das zurück
      und ersetze es durch ein „erfreut“.
      (Christian: oh mann .. ich brauche mehr schlaf .. jetzt verstehe ich
      .. ist schon ok .. hast niemanden verletzt :))

      Ansonsten steht es ja auch jedem frei dieses wir zu definieren,
      wir, die ständig im kampf gegen diese schwachsinnige v.d.L.
      an der grenze zur depression stehen :)
      wir, die besucher vom mogis blog seit dem ersten beitrag
      wir, diejenigen die auf der mahnwache waren

      …naja, wie gesagt, je nach definition trifft es stolz schon ganz gut :)
      (Christian: finde ich auch .. es gibt ne Menge Dinge, auf die wir alle hier, auch die Leser, und die Leute, die uns verlinken und zitieren, Stolz sein können :))

  2. ganz schnell vor der Vorlesung:

    Wer der Stimme in seiner Brust folgt,
    der wird seine Bestimmung nicht verfehlen,
    dem wächst ein Baum aus der Seele,
    aus dem jede Tugend und jede Kraft blüht,
    und der die schönsten Eigenschaften wie köstliche Äpfel trägt,
    und Religion, die ihm nicht im Weg ist, sondern seiner Natur angemessen,
    wer aber dieser Sitmme nicht horcht, der ist blind und taub
    und muß sich von andern hinführen lassen,
    wo ihre Voruteile sie selbst hinverbannen.

    Bettine von Arnim (in: Goethes Briefwechsel mit einem Kinde, S.396)

    Und: ein dickes Danke für dein Engagement, Christian!!!

  3. Mein Mantra ist „Take it easy“ und es funktioniert effektiv – wann auch immer ein Moment da ist der mich normalerweise bis in die Ewigkeit stressen würde hilft es ungemein sich selbst mental locker zu machen.

    (Christian: Super Mantra, hätte mir sicherlich in den letzten Tagen helfen können einzuschlafen .. Obwohl .. Ohne diesen ernormen Antrieb wäre hier noch eine weiße Seite .. Bin halt eher so auf der „Do or Die“ Seite des Lebens :))

  4. Pingback: Christians Blog